Kevin Drees hat mit drei Treffern einen entscheidenden Anteil

Der Amise Thomas Bertels (vorne) lässt sich im Derby gegen den Skiclub Nordwest Rheine den Ball nicht abjagen.
Der Amise Thomas Bertels (vorne) lässt sich im Derby gegen den Skiclub Nordwest Rheine den Ball nicht abjagen.

Glücklicher Derbysieger: Amisia 5:4 gegen Skiclub Nordwest

Wer am Mittwochabend den Weg zum Jahnstadion wählte und sich mit Regenschirm, Mütze oder Kapuze und warmen Sachen bewaffnete, der hatte alles richtig gemacht. Dafür sorgten dann die Kicker beim Derby zwischen dem Skiclub und Amisia. In einem dramatischen Spiel gewannen die Amisen mit 5:4, allein sieben der neun Tore fielen in der zweiten Halbzeit. Der Albtraum des Clubs hieß Kevin Drees, der Amisen-Sturmführer traf drei Mal.

In einem zunächst ausgeglichenen Spiel mit Chancen auf beiden Seiten war Kevin Drees nach einer Vorarbeit von Simon Moß zu schnell für die Club-Abwehr und schoss die Gäste mit 1:0 in Führung (18.). Aber der Skiclub arbeitete sich wieder heran, nach einer Kopfballverlängerung von Niklas Heckmann war Michael Machnitzke frei und machte das Tor zum 1:1 (37.).

 

Die zweite Halbzeit

 

Der zweite Durchgang war an Spannung kaum zu überbieten. Als der schon im ersten Durchgang für den verletzten Louis Knebelkamp eingewechselte Daniel Schepers nach einem Pass von Thomas Bertels auf 2:1 für Amisia stellte und Hendrik Winnemöller per Kopfball sogar noch einen draufsetzte, schien die Begegnung den erwarteten Verlauf zu nehmen (48., 65.). Doch da hatte man wohl die Rechnung ohne die Sandmann-Elf gemacht.

Scheiterten Kühs und Kunze zunächst noch mit ihren Möglichkeiten, so verwertet Julian Determeyer eine Hacken-Vorlage von Kühs zum 3:2-Anschlusstreffer (72.). Der Antwort der Amisen folgte prompt, Drees nutzte einen Fehlpass von Kühs zur abermaligen Zwei-Tore-Führung (79.). Kühs bügelte den Fehler umgehend aus und brachte seine Elf nach einem Pass von Jan Brüning wieder auf 4:3 heran (85.).

 

Drees macht sein drittes Tor

 

Doch im Gegenzug jubelten schon wieder die Amisen, Drees machte sein drittes Tor (86.). Doch damit war das Derby noch nicht gelaufen. Der Club rannte weiter an und wurde in der dritten Minute der Nachspielzeit belohnt. Marcel Rottewert traf nach einer Flanke von Jens Kunze zum 5:4.

Club-Trainer Thomas Sandmann resümierte: „Ich bin nicht mit dem Ergebnis, aber der Leistung meiner Elf vollauf zufrieden. Im Vergleich zum Hinspiel sind wir ganz anders aufgetreten.“ Amisen-Trainer Thorsten Schmidt räumte ein: „Wir haben gegen Spielende hin schlecht verteidigt.“

Skiclub NW: Oberfeld – Ju. Brüning, Ja. Brüning, Löcke, Schäperklaus (53. Kunze) – Determeyer, Kühs, Engelkes (88. Kockmann), Sandmann, Machnitzke – Heckmann (74. Rottewert).

Amisia Rheine: Schäperklaus – Sandmann, Schlee, Knebelkamp (31. Schepers), Winnemöller (67. Wulff) – Ridder, Bertels, Zumdieck (89. Gardaschanli), Moss – Maier, Drees.

Tore: 0:1 Drees (18.), 1:1 Machnitzke (37.), 1:2 Schepers (48.), 1:3 Winnemöller (65.), 2:3 Determeyer (72.), 2:4 Drees (79.), 3:4 Kühs (85.), 3:5 Drees (86.), 4:5 Rottewert (90.+3).

KONTAKT

Hörstkamp 19
48431 Rheine

Geschäftszimmer:
05971 - 12910

Clubraum:
05971 - 405391

E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

WEB:
www.amisia-rheine.de

ANFAHRT